M126 Bike and Hike am Gavia

 

10. – 12.09. Gavia – Motorradfahren und Bergsteigen

Freitagabend (10.09.) noch los (17.35h) zur Pillerhöhe. Quartier im Wiesejaggl, schöne Zimmer. Beim Losfahren stark bewölkt, eher kühl. Etwas Regen um Telfs, hat aber wieder aufgehört. An am Wiesejaggl ca. 20h, schönes Zimmer mit Blick ins Oberinntal, reichlich und gut gegessen.

Pässe: Kesselberg, Buchner Sattel, Piller Höhe, Anfahrt 153km

 

11.09. Pillerhöhe – Gavia und Tour auf den Antecima de Monte Gavia

Trotz schönem Zimmer gewohnt unruhige Nacht. Super Ausblick vom Zimmer ins Tal. Vor dem Frühstück aufgepackt. Gut gefrühstückt.  Los um 9h bei ca. 10° hinunter ins Tal, viel Verkehr. Sind über Martina – Norbertshöhe – Reschenpass. Super Wetter, klarer Blick zum Ortler. Weiter Mals – Glurns – Stilfser Joch. Viel los. Anstrengend zu fahren, weil man auf so viele andere achten musste. Pause kurz unterhalb des Jochs, Panorama einmalig. Abwärts ging gut, in Bormio war es gut warm, nochmal Pause Richtung Gavia, nach schöner Fahrt waren wir ca. 12.15h hier oben und konnten auch gleich ins Zimmer. Einfach, aber nett. WC und Dusche am Flur. Ausgepackt, Rucksäcke gepackt, ca. 13.10h los Richtung Monte Gavia.

 

Wetter traumhaft. Zunächst gemütlich auf aus Steinen aufgebautem Weg, dann bald steil, zum Schluss leichte Kletterei zum Antecima de Monte Gavia (3081m). Da blieben wir. Es war doch steiler als angenommen und die Passage zum Monte Gavia wäre erst steil hinab und wieder hinaufgegangen und wir wären nur langsam vorangekommen, dafür waren wir zu spät dran. Und so richtig bergfit sind wir momentan auch nicht. Also blieben wir bei Panorama bis Bernina – Adamello -Presanella uvm. auf dem Vorgipfel. Mir hat es gereicht, abwärts war noch steil und lange genug. Waren lange in der Sonne gesessen und haben das Panorama „studiert“. Der Abstieg war anstrengend, da ohne Stöcke, wie schon aufwärts, ohne Stöcke zu gehen sind wir gar nicht mehr gewöhnt (die Rückentwicklung zum Vierbeiner läuft…).

Wenig los, Gemsenfamilie getroffen. Ca. 17.30h wieder am Rifugio Bonetta, Capuccino getrunken, schön in der Sonne gesessen. Panoramaplatz zum Abendessen, Sonnenuntergang am Cima dei Tre Signori genossen, Essen ok. Herrlich hier. Schöner Abend, viel Ruhe, später noch am Gas(?)ofen gesessen, da es kühler wurde. Kaum zu glauben, dass es nach dem Tagesgewirr am Abend so schön ruhig ist. Um 21.30h sind wir ins Bett.

Pässe: Norbertshöhe, Reschenpass, Stilfserjoch, Gavia, Tagesetappe 160km

 

12.09.
Sehr schlechte Nacht. Harte Betten, harte Kissen, WC nebenan. Küche darunter (dadurch war es aber schön warm im Raum). Bis 2h geschlafen, dann ging nichts mehr, wie das auf Berghütten halt so ist. Um ½ 7 endlich aufstehen und gepackt, dann Frühstück, aufgepackt und um 9h los. Knifflige, spitzwinklige Ausfahrt, schlecht für meine Nerven, brauche ewig, bis ich mich von so einer Aufregung erhole, gut runtergekommen, viel Gegenverkehr. Lange Fahrt mit vielen Ortschaften und Geschwindigkeitsbeschränkungen bis Monno dem Fluß „Oglio“ entlang, den Mortirolo rauf, ganz ungewohnt alles grün (bisher waren wir immer nur im Herbst da). Kurze Zeit später wäre es gesperrt gewesen wegen eines – wie soll es anders sein – Radrennens. Kurze Pause oben und weiter über den Passo di Guspessa oberhalb des Veltlins durch das „Ris.Nat. Pian Gembro“ nach Aprica und die frisch geteerte Straße den gleichnamigen Pass hinunter, bis zum kleinen Abzweig nach Stazzona, dann nach Tirano.

Durchs Val Poschiavo, die schönen Kurven zum Bernina hinauf. Pause. Super Wetter. Zurück auf den Forcola di Livigno – Tanken – Passo d’Eira – Foscagno – Bormio – Stilfser Paß  – Umbrailpaß, Pause. Schotten im Kilt getroffen (das sieht man bei uns nicht so häufig), alter Landy, nette Leute. Ofenpaß – Engadin – Piller Höhe, nochmal Pause, Sitzfläche und Kupplungshand schmerzen. Entgegen allen Erwartungen nicht so viel Verkehr. Inntal – Buchner Sattel – tanken in Weidach – Scharnitz – Wallgau – Walchensee. Ab Abzweig Simmetsberg Stau. Kurz vorgefahren, umgedreht und gemütlich über Jachenau – Wegscheid – Tölz heim. An um 19.40h, ganz tolle Fahrt. 516km. Gesamt 830 km und einfach nur schön gewesen. 32000km auf meiner BMW den Gavia hinunter.

Pässe: Gavia, Passo del Mortirolo, Passo di Guspessa, Passo dell’Aprica, Berninapass, Forcola di Livigno, Stilfserjoch-Umbrailpass, Ofenpass, Piller Höhe, Buchner Sattel, Tagesetappe: 517km

Gesamt 830km